In unserem ersten Teil dieser Blogreihe haben wir bereits die Begrifflichkeit „Workation“ näher beleuchtet und mögliche positive Einflüsse auf die Mitarbeitenden aus verschiedenen Studien herausgehoben. Im zweiten Teil der Blogreihe berichtet unser wertgeschätzter Kollege Florian über seine persönlichen Erfahrungen einer Workation in Mexiko. Seit 2019 ein beconie und im Team Backoffice tätig.

 

Die Idee
Meine Frau ist Mexikanerin und fliegt des Öfteren alleine nach Mexiko, um dort ihre Familie zu besuchen. So oft es geht, versuche ich mitzukommen und meine Urlaubstage gemeinsam mit ihr in Mexiko zu verbringen. Auf Dauer ist dies jedoch ein kostspieliges Unterfangen. Die Kosten für Hotel und Flüge sind für einen kurzen Zeitraum von 2 oder 3 Wochen eine teure Angelegenheit. So entstand die Idee, einen längeren Aufenthalt in Mexiko zu verbringen und dort Arbeit (Work) mit Urlaub (Vacation) zu verbinden.

Nach sehr positiven Erfahrungen mit der Remote-Arbeit während der Pandemie nahm unser Vorhaben Workation in Mexiko immer mehr Form an. Doch zuvor galt es einige wichtige Punkte abzuklären und vorzubereiten.

Moderne Unternehmenskultur der becon ermöglicht Workation

Besonders glücklich war ich über die Offenheit und Bereitschaft der Geschäftsführung mir diese Workation zu ermöglichen. Die becon GmbH lebt bereits seit vielen Jahren eine modernen Unternehmenskultur in jeglichen Bereichen. Neben flexiblen Arbeitszeiten auf Basis von Vertrauensarbeitszeit, der Möglichkeit zum Arbeiten im Home Office, dem Mitbringen von Vierbeinern ins Büro und vielen weiteren Benefits ist die Geschäftsführung immer offen für neue Modelle, die im Sinne der Mitarbeitenden zu einer besseren Work-Life-Balance verhelfen. So war die Geschäftsleitung auch beim Thema Workation neugierig und offen dies in einem ersten Experiment zu unterstützen. Zuverlässigkeit, Vertrauen und eine klare, offene Kommunikation sind hier die Basis.

Planung und Voraussetzungen der Workation

Eine gute Vorausplanung und Koordination war für unser Vorhaben sehr wichtig. Wie auch beim Homeoffice gilt bei einer Workation, nicht einfach vom Bett, Sofa oder Pool aus zu arbeiten. Auch hier in Mexiko muss der Arbeitsplatz ein einwandfreies Setting haben. Dazu zählen ein Laptop mit hochwertigem Display, idealerweise ein zweiter Bildschirm, eine ruhige Umgebung ohne Ablenkung, ein gemütlicher Bürostuhl und vorallem eine schnelle und zuverlässige Internetverbindung.

Für stabiles Internet sorgte meine Frau bereits im Voraus vor Ort. Sie reiste einen Monat zuvor nach Mexiko um alles vorzubereiten. Die DSL-Verbindung stellte sich sogar als schneller heraus als die bei uns in Deutschland. Aus technischer Sicht gab es demnach absolut keine Probleme.

Zudem musste ich mir im Klaren sein, dass zwischen Deutschland und Zentralmexiko eine Zeitverschiebung von 7 Stunden herrscht. Wichtige Meetings und Telefonate mussten dementsprechend gut abgestimmt werden. Den genauen Zeitpunkt der Workation (von Februar bis April 2023), die Terminkoordination und Arbeitszeiten galt es mit meinem Vorgesetzten und Kolleg:innen zu besprechen.

Zwei Monate Remote-Working aus Mexiko: Ist das nicht sehr teuer?

Für einen Zeitraum von zwei Monaten erwies sich das Leben in einem Haus für uns als am sinnvollsten. Somit hielten sich die Kosten für Miete im Rahmen und teure Hotelkosten fallen gänzlich weg. Die Lebenshaltungskosten im Allgemeinen liegen in Mexiko um einiges niedriger als in Deutschland. Mit einem normalen deutschen Einkommen kann man es sich hier also ganz gut gehen lassen.

Der Arbeitsalltag einer Workation

Mein Arbeitstag begann um 6 Uhr morgens (mexikanische Zeit). Dann war es in Deutschland zwar schon 13 Uhr, dennoch überschnitten sich unsere Arbeitszeiten noch immer um ca. 4-5 Stunden. Da blieb uns noch ausreichend Zeit, um die angefallenen Aufgaben zu besprechen und gemeinsam zu bearbeiten. Eilige ToDos wurden entsprechend früh morgens erledigt. Der Arbeitsbeginn als früher Vogel hat einige Vorteile. Um 15 Uhr durfte ich mein Notebook zuklappen und mir blieb noch sehr viel Freizeit.
Diese verbrachte ich überwiegend mit der Familie, was den Mexikanern besonders wichtig ist. Dann trifft man sich, isst gemeinsam, tauscht sich aus und hat einfach eine gute Zeit. Natürlich meist bei traumhaftem Wetter oder sogar am Strand mit Meerblick.

Fazit meiner Workation

Eine neue Arbeitsumgebung bedeutet auch neue Reize und somit potenziell neue Sichtweisen und Ideen. Workation kann sehr inspirierend sein und dabei helfen, Neues zu entwickeln bzw. seine Arbeitsweisen auf ein neues Level zu bringen. Gute Absprachen, Organisation und Aufgaben klar und deutlich zu kommunizieren ist ebenso wichtig wie ein gesundes Maß an Mut und Selbstbewusstsein. Denn die Entscheidung, gewohnte Strukturen zu verlassen fällt nicht jedem leicht. So ist es unumgänglich, ein hohes Maß an Disziplin mitzubringen, um auch in den schönen sowie verlockenden Orten der Welt arbeiten zu können.

Mexiko bietet viele Reize:

– Für das Auge (die vielen Farben und Menschen).
– Für den Gaumen (die mexikanische Küche wird als immaterielles Weltkulturerbe anerkannt).
– Die Kultur, die Traditionen und die Warmherzigkeit der Menschen versetzen mich jedes Mal von neuem ins Staunen. Natürlich hilft neben der Wärme der Menschen auch die Wärme der Sonne ungemein und steigert die Laune, Motivation und Zufriedenheit.

Workation: eine Erfahrung, die ich jedem (der die Möglichkeit hat) einfach nur empfehlen kann.

Allgemeine Fakten zu Mexiko:

Ländername: Vereinigte Mexikanische Staaten, Estados Unidos Mexicanos
Fläche: 1.964.375 km²
Einwohnerzahl: ca. 127,5 Mio. (2022)
Hauptstadt: Mexiko-Stadt (eine der größten Städte der Welt)
Amtssprache: Spanisch
Staats- und Regierungsform: Präsidialrepublik, Föderalstaat (32 Bundesstaaten)
Währung: Mexikanischer Peso (MXN); 20 Mexikanische Pesos =  ca. 1 Euro

10 erstaunliche Fakten über Mexiko¹:

  1. In Mexiko befindet sich die größte Pyramide der Welt
    2. In Mexiko werden 69 verschiedene Sprachen gesprochen
    3. Mexiko City ist die Stadt mit den zweitmeisten Museen weltweit
    4. Mexiko ist das Land mit den meisten Taxis der Welt
    5. Mexiko konsumiert am meisten Coca Cola
    6. Mexiko ist das meistbesuchte Reiseziel Lateinamerikas
    7. Der Meteorit, der die Dinosaurier auslöschte, schlug in Mexiko ein
    8. Das Farbfernsehen wurde in Mexiko erfunden
    9. Die mexikanische Küche ist offiziell Kulturerbe der Menschheit
    10. Mexico City wurde auf einem See gebaut – und sinkt daher jährlich um bis zu 12cm ab

 

¹Quelle: https://wmp.mx/10-erstaunliche-fakten-ueber-mexiko/

Impressionen aus Mexiko

blog

Ähnliche Blogartikel

Podcast | Automatisiertes API Management

Podcast | Automatisiertes API Management

Offener Austausch über Erfahrungen, Herausforderungen und Vorgehensweisen bei der Einführung eines API-Management Systems und der Digitalisierung von Geschäftsprozessen mit Anwendern und IT-Experten.

Kontakt

Ihr direkter Draht zu uns

Sie haben Fragen, Anregungen, Wünsche oder stehen vor einer besonderen Herausforderung? Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!